LILA LOGISTIK Sozial- & Hilfsprojekte

Sichtbare Hilfe die ankommt!

LILA LOGISTIK Hilfs- & Sozialprojekte

Einfach einen Geldbetrag zu spenden, ohne genau zu wissen was damit passiert - das möchten wir nicht!
Wir packen mit an - dort wo unsere Hilfe sichtbar ist und ankommt!

Michael Müller CEO

Mit diesem Vorsatz legte Michael Müller 2012 den Grundstein für zahlreiche Sozial- und Hilfsprojekte der Unternehmensgruppe. Die guten Erfahrungen und das Feedback des jährlich stattfindenden LILA LOGISTIK Charity Bike Cups waren der Hintergrund für diesen Schritt. Seither ist soziales Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fest in der Unternehmensgruppe integriert. Dies zeigt sich in zahlreichen Initiativen und Projekten. LILA LOGISTIK ist dabei bestrebt auch langfristige Projekte zu unterstützen, oder weiter zu entwickeln.

Radeln für die Renovierung der Bewohnerzimmer des Wittekindshof in Bünde
23. August 2014 | Bünde

Um die Renovierungsarbeiten möglichst vieler Bewohnerzimmer des Wittekindshof, eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Bünde zu unterstützen, traten die Kolleginnen und Kollegen des LILA LOGISTIK Standortes in Bünde kräftig in die Pedale.

Pro zurückgelegtem Kilometer auf der ca. 30 km langen Strecke "erradelten" die LILA Teilnehmerinnen und Teilnehmer 3,00 € und trugen somit zu einem guten Gesamtergebnis der Aktion bei.

Kleiderspenden für die Marokkohilfe
12. Juli 2014 | Althengstett

Im Rahmen des gemeinsamen Fußballturniers mit der GWW am 12.07.2014 in Calw Stammheim baten die Mitarbeiter & Mitarbeiterinnen des Standortes Althengstett im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis um Kleiderspenden. Bei der Sammelaktion konnten 300kg Kinder- und Erwachsenenkleidung gesammelt werden! Mit den Kleiderspenden wurde das Sozialprojekt der Englischlehrerin Frau Sue Seyfried in Marokko unterstützt

Frau Sue Seyfried brachte die gesammelten Kleidungsstücke persönlich nach Marokko und übergab diese an Familien.

Kleiderspende

Aktion Steilkurve
12. Juli 2014 | Besigheim

Parallel zum Fußballturnier und Kleidersammlung in Althengstett fand am 12.07.2014 das Sozialprojekt "Steilkurve" auf der Radrennbahn in Öschelbronn statt. Mitarbeiter der lila Logistik sorgten für das leibliche Wohl der Besucher und freuten sich über die zahlreichen Geschichten und den Spaß, welchen v.a. die Kinder bei dieser Veranstaltung haben/hatten.

Bereits zum dritten Mal besuchten einige Kinder die Aktion Steilkurve und konnten in diesem Jahr erstmals auf dem Tandem mit radeln, da sie endlich die Mindestgröße erreicht hatten. Emotionen, die wir und die Kinder nie vergessen werden!

„Für die Steilkurve braucht man schon eine gewisse Geschwindigkeit, damit das Rad in der Bahn bleibt. Richtig Spaß macht es, wenn man das Gefälle der Kurven ausnutzt und vom höchsten Punkt zum niedrigsten abkippt. Das löst dann Bauchkribbeln aus wie in der Achterbahn“, sagt Gerd Dörich, Initiator und Tandem-Pilot der Aktion Steilkurve, einem Projekt von Aktion Hilfe für Kinder.

Viele Kinder mit Handicap – Sehbehinderung, leicht geistiger oder körperlicher Behinderung – und deren Geschwister konnten dieses Gefühl beim Sommerfest am 12. Juli 2014 erleben. Bevor es hoch in die Steilkurve ging, drehten die Fahrer zunächst einige Runden auf der flachen Bahn, damit die Kinder sich an das Tandem gewöhnen konnten. Das ist schließlich für die meisten eine ganz neue Erfahrung in Sachen Gleichgewicht und Balance! Die sportliche Betätigung, der Fahrtwind und natürlich das Kribbeln im Bauch – all das machte den Kindern sichtlich Freude.

Viele Teilnehmer kamen auch in diesem Jahr wieder von der Betty-Hirsch-Schule aus Stuttgart, einer inklusiven Schule für sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche. Elternsprecherin Susanne Leitz-Loreley war mit ihren Söhnen bereits zum zweiten Mal dabei. Zu Journalisten des Gäuboten sagte sie: „Viele Eltern haben zu Beginn Hemmschwellen und wissen nicht genau, was sie und die Kinder erwartet, mit der Zeit spricht es sich jedoch herum, dass es hier toll ist“. Inspiriert durch die Aktion Steilkurve hat sich die Familie inzwischen selbst ein Tandem gekauft, sodass der von Geburt an blinde Sohn Johannes mit seinen Eltern und Geschwistern jetzt Fahrradtouren unternehmen kann.

Das Beispiel von Familie Leitz-Loreley zeigt, dass es manchmal nur ein Erlebnis wie die Aktion Steilkurve braucht, um neue Wege für eine Erleichterung im Alltag mit einer Behinderung zu finden. Das ist toll und wir würden uns freuen, wenn noch mehr Familien dieses Erlebnis teilen könnten. Für das nächste Jahr wünschen wir uns daher, mehr Kinder und Jugendliche als bisher mit aufs Rad nehmen zu können. Wir möchten ein drittes Tandem in England fertigen lassen und würden uns über Spenden oder einen Sponsor sehr freuen.

Die beiden Tandems, die für die Aktion Steilkurve derzeit zur Verfügung stehen, sind von der Fahrschule Halanke und Müller – die lila Logistik AG finanziert worden. Beide Unternehmen unterstützen alljährlich auch das Sommerfest: Die Fahrschule Halanke stellt die Riesenkettcars zur Verfügung, lila Logistik ist mit eigenen Mitarbeitern vor Ort und sorgt für Mittagessen, Kuchen und Getränke. Den Sponsoren der Aktion Steilkurve möchten wir herzlich für die dauerhafte Unterstützung danken! Außerdem danken wir unseren Tandem-Piloten Gerd Dörich, bereits seit 12 Jahren engagiert für Aktion Hilfe für Kinder, Karsten Wörner und Fabio Nappa sowie Reiner Dinger, Vorsitzender des Fördervereins des RSV Öschelbronn.

Aktion Steilkurve - Hilfe für Kinder
Aktion Steilkurve - Hilfe für Kinder
Aktion Steilkurve - Hilfe für Kinder
Aktion Steilkurve - Hilfe für Kinder

Ein Transporter voller Hoffnung - Hilfsaktion für die Flutopfer in Doboj (Bosnien)
2014 | Kirchheimbolanden

Als unser Kollege Herr Pticar von der Flutkatastrophe in seinem Heimatort Doboj berichtet hat, war klar: Wir wollen helfen!

Innerhalb kürzester Zeit wurde ein Bus zum Transport der Hilfsgüter organisiert. Dieser wurde mit den dringendsten Hilfsmitteln beladen die benötigt wurden (Putzmittel, Hygieneartikel, Gummistiefel, Schaufeln etc.). Unser Kollege Herr Pticar hat den Transporter eigenhändig nach Doboj gefahren und die Hilfsgüter in die Obhut der Verantwortlichen vor Ort übergeben. Dank des Roten Kreuzes in Kirchheimbolanden gab es an der Grenze keine Probleme.

Eine tolle Gemeinschaftsaktion der Kollegen – dafür unseren allerherzlichsten Dank!

Flutopfer-Hilfe in Doboj
Flutopfer-Hilfe in Doboj