LILA LOGISTIK Sozial- & Hilfsprojekte

Sichtbare Hilfe die ankommt!

LILA LOGISTIK Hilfs- & Sozialprojekte

Einfach einen Geldbetrag zu spenden, ohne genau zu wissen was damit passiert - das möchten wir nicht!
Wir packen mit an - dort wo unsere Hilfe sichtbar ist und ankommt!

Michael Müller CEO

Mit diesem Vorsatz legte Michael Müller 2012 den Grundstein für zahlreiche Sozial- und Hilfsprojekte der Unternehmensgruppe. Die guten Erfahrungen und das Feedback des jährlich stattfindenden LILA LOGISTIK Charity Bike Cups waren der Hintergrund für diesen Schritt. Seither ist soziales Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fest in der Unternehmensgruppe integriert. Dies zeigt sich in zahlreichen Initiativen und Projekten. LILA LOGISTIK ist dabei bestrebt auch langfristige Projekte zu unterstützen, oder weiter zu entwickeln.

Neue Raumgestaltung an der Schule an der Dorneburg
22. August 2016 | Herne + Recklinghausen

Mit doppelter Power haben die LILA LOGISTIK Standorte Herne und Recklinghausen das Sozialprojekt 2016 an der „Schule an der Dorneburg“ in Herne verwirklicht. Die drei neugestalteten Räume konnten pünktlich zum Start des Schuljahrs am 29.08.16 feierlich eröffnet werden.

„Bor, voll cool!“ war die erste Reaktion bei den Schülern, als sie die Räume das erste Mal betreten und die teilweise neuen, teilweise wieder aufgebauten Gerätschaften ausprobieren durften.

Die Schule an der Dorneburg ist eine städtische Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung mit den Jahrgangsstufen 1 bis 10. Die Kinder haben in der Regel große Schwierigkeiten in der allgemeinen Schule zu lernen und sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren. Dazu kommt, dass diese Kinder häufig einen erhöhten Bewegungsdrang haben. Die Lehrkräfte gestalten die Unterrichtsstunden daher so, dass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, sich zwischendurch entsprechend zu bewegen. Bislang gab es zwar dafür vorgesehene Räumlichkeiten, allerdings gab es hier bislang nur ein eingeschränktes Angebot; die Räume glichen zuletzt mehr einer Rumpelkammer.

Die beiden von der Lila Logistik neu gestalteten Bewegungsräume sind nun hervorragend ausgestattet und entsprechen den Bedürfnissen der älteren aber auch der jüngeren Schülerinnen und Schüler, denn bislang gab es nur Angebote für ältere Schüler. Für die jüngeren Schülerinnen und Schüler gibt es nun endlich ein Indoorklettergerüst und einen Indoorsandkasten. Zudem wurde das Bällchenbad wieder aufgebaut. Die älteren Schülerinnen und Schüler können sich jetzt in einem schön gestalteten Raum gemütlich entspannen oder ihre Kräfte am neuen Boxsack messen. Außerdem haben sie die Möglichkeit zu kickern oder zu darten. Mit diesen Räumen ergeben sich für die Schule auch weitere Möglichkeiten. So können die Schülerinnen und Schüler die Angebote in den Räumen auch in einer extra neu eingerichteten Bewegungs-AG nutzen.

Einige Schülerinnen und Schüler benötigen zur normalen Förderung noch eine spezielle Förderung im Sozialverhalten. Diese wird in Form der 2. Heimat zum ersten Mal in diesem Schuljahr angeboten. Die Schülerinnen und Schüler lernen in Kleinstgruppen von drei bis vier Kindern den Umgang miteinander um somit besser in die Klassengemeinschaft integriert werden zu können. Dieses Konzept sieht vor, die Schülerinnen und Schüler zwei Mal pro Woche in zwei Gruppen gezielt zu fördern. Dank des Lila Logistik Projekts kann dieses Angebot nun sogar in einem extra Raum stattfinden, der den besonderen Bedürfnissen dieser Schülerschaft entspricht: ein Gruppentisch zum Spielen und Lernen und eine Lese- und Chillecke in einer sehr angenehmen, „schuluntypischen“ Atmosphäre.

Das größte Kompliment wurde uns direkt eine Woche nach Eröffnung der Räume von einer Lehrerin weitergeleitet: „Meine Schüler sind übrigens mega begeistert von den Räumen!!“

Herne und Recklinghausen freuen sich schon auf die nächste gemeinsame Sozialprojektherausforderung in 2017.

Sozialprojekt Herne & Recklinghausen 2016
Sozialprojekt Herne & Recklinghausen 2016
Sozialprojekt Herne & Recklinghausen 2016

Frische Farbe für den Kindergarten Südstern in Marbach am Neckar
6. August 2016 | Marbach am Neckar

Am Samstag den 06.08.2016 fand von der Niederlassung Marbach ein Sozialprojekt beim Kindergarten Südstern in Marbach statt. Da dieser Kindergarten schon etwas in die Jahre gekommen ist, tat ihm etwas Farbe ganz gut.

Rund 25 Mitarbeiter haben sich mit Pinsel und Rollen bewaffnet und standen voller Tatendrang in den Startlöchern. Nach einer kleinen Orientierung wurden Gruppen eingeteilt und die Mitarbeiter gingen ans Werk. Nach 4 Stunden waren dann die 3 Gruppenräume mit Gruppenküchen, so wie der Bewegungsraum und die Toiletten gestrichen. Kurz noch gereinigt und fertig. Nun können die Kinder nach den Sommerferien mal wieder weiße Wände sehen und diese hoffentlich noch künstlerisch verschönern.

Im Anschluss an die „Malerarbeit“ gab es für alle Beteiligten ein kleines Grillfest. Alle Teilnehmer freuten sich bei strahlendem Sonnenschein über einen gelungenen Tag.

Vielen Dank an alle beteiligten Mitarbeiter für das soziale Engagement und die Unterstützung!

Hilfsprojekt in Marbach 2016
Hilfsprojekt in Marbach 2016

Schatten und frischer Wind für den Innenhof der Jakob-Muth-Schule
23. Juli 2016 | Nürnberg

Das gemeinsame Sozialprojekt der Standorte Nürnberg und Veitsbronn in diesem Jahr fand an der Jakob-Muth-Schule in Nürnberg statt. Diese Einrichtung gehört zur Lebenshilfe Nürnberg und betreut entwicklungsverzögerte und geistig behinderte Kinder und Jugendliche von der 1. bis zur 9.Klasse.

Die Maßnahme bestand zum einen darin, dass ein zugewachsener Innenhof wieder benutzbar gemacht wurde. Gemeinsam mit älteren Schülern und einigen Lehrern räumten Lila Kollegen in schweißtreibender Arbeit den darin liegenden Flusskies heraus und verteilten anschließend Hackschnitzel als neue Bodenbedeckung. Passenderweise bewegten sich die Temperaturen an diesem Tag im Juli um die 30°C. Mit Brezeln und Getränken wurde jedoch die Leistungsfähigkeit und Motivation aller Beteiligten hoch gehalten.

Zudem unterstützten wir die Jakob-Muth-Schule mit einem Sonnensegel über dem Spielplatz für die jüngeren Kinder. Dieses wurde von einer Fachfirma Anfang September installiert. Die offizielle Übergabe erfolgte jetzt am 30.09.2016 im Beisein des ehemaligen Bundestagsabgeordneten und jetzigen Vorstands-vorsitzenden der Lebenshilfe Nürnberg, Horst Schmidbauer.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten, es hat viel Spaß gemacht! Die Freude in den Augen der Kinder zu sehen, wiegt die geleisteten Anstrengungen mehr als auf.

Hilfsprojekt in Nürnberg 2016
Hilfsprojekt in Nürnberg 2016

Grünes Klassenzimmer für Lernförderschule Elstertrebnitz
11. Juli 2016 | Zwenkau

Mit diesem Jahr startete das neue Sozialprojekt am Standort Zwenkau in Kooperation mit der nahegelegenen Förderschule Elstertrebnitz. In dieser Einrichtung werden lernschwache und bedürftige Kinder und Jugendliche ganztägig betreut und in grundlegenden und praktischen Fächern unterrichtet.

Das historische Gebäude der Förderschule ist von einem großzügigem Garten, Spielplatz, Gemüsegarten und einem Biotop umgeben. Letzteres stand im Mittepunkt des Zwenkauer Sozialprojektes, denn das bisherige Biotop wurde in den vergangenen Jahren Heimat von Unkraut, Ablagerungen und wild wachsendem Gestrüpp. Diesem Zustand rückten tatkräftig einige Kollegen des Standortes Zwenkau zu Leibe und verwandelten das Biotop in einen ansehnlichen Ort, der die Kinder mit ihren Lehrern wieder zum Lernen, Pause machen und Erholen einlädt. Wie auch der Gemüsegarten, wird das Biotop aktiv in den Unterricht eingebaut, dabei werden die Kinder zu kleinen Wissenschaftlern und Forscher, wenn sie sich auf Entdeckungsreise durch die Pflanzenwelt begeben oder Wasserproben dem Teich entnehmen.

Die Kollegen entfernten allerdings nicht nur Gestrüpp und jäteten Unkraut. Darüber hinaus wurde der Teich vom Schlamm befreit, ein Hochbeet aufgebaut und bepflanzt, Bäume wurden zurückgeschnitten und die umliegenden Beete wurden neu bepflanzt.
Der Einsatz der Kollegen und Kolleginnen erstreckte sich über zwei Wochen und forderte vielen einige Schweißtropfen ab. Zum Abschluss des diesjährigen Einsatzes lässt sich allerdings sagen, dass der Einsatz sich definitiv gelohnt hat und das Ergebnis bemerkenswert ist. Dies findet auch die zuständige Schulleiterin vor Ort, Marina Zborala: „Eine echt starke Leistung, die das Biotop für uns wieder nutzbar macht.“

Zum Abschluss des Projekts fanden sich die Kollegen aus Zwenkau nochmals an der Förderschule ein und weihten den neuen Grünbereich und das Biotop gemeinsam mit den Kindern ein. Mit von der Partie war auch die Lokalpresse der Leipziger Volkszeitung, die dem Sozialprojekt einen Artikel widmete.

Mit dem diesjährigen Einsatz ist das Sozialprojekt allerdings nicht vorüber, sondern wird in den Folgejahren fortgesetzt. Alle Beteiligten haben sich drauf verständigt, dass das Projekt längerfristig Früchte tragen soll. Somit werden in den kommenden Jahren der Erhalt der Grünanlagen und deren Erweiterung auf dem Plan stehen.

Ein besonderer Dank gilt allen beteiligten Kollegen und Kolleginnen von Lila für ihren tatkräftigen und starken Einsatz. Wir wünschen den Kinder und Lehrern der Förderschule Elstertrebnitz viel Spaß mit ihrem neuen Außenbereich!

Aktion Steilkurve
25. Juni 2016 | Besigheim

Am Samstag, den 25. Juni fand das diesjährige Sozialprojekt des Standorts BES im Radstadion Öschelbronn statt. Unter dem Titel "Hilfe für Kindern" wird es mit lila Hilfe blinden Kindern ermöglicht, auf der Radrennbahn im Tandem zu fahren.

Samstagmorgen, 25. Juni 2016, 08.00 Uhr.

Die Radrennbahn in Öschelbronn-Gäufelden liegt nach einer regnerischen Nacht noch unter einer Wolkendecke. Ein junger Mann schläft eingehüllt in einen Schlafsack auf einem Stuhl im Innenraum.

Einsam dreht ein Radrennfahrer seine Runden auf dem Oval. Es ist Markus „Max“ Strinz, geb. 1961, unter anderem war er Teilnehmer am „Race Across America 2012“ wobei 4.800 km zurückgelegt werden.
Heute dreht er zu diesem Zeitpunkt seit rund 22 Stunden seine Runden denn sein Ziel lautet 24 Stunden zu fahren für einen guten Zweck. Und diese Fahrt endet nach 24 Stunden mit einem Weißwurstfrühstück, welches durch die Lila Logistik operativ unterstützt wird um anschließend sofort das nächste Charityprojekt zu unterstützen, die Steilkurve.

Seit 2012 wird dieses Projekt nun 1x jährlich ununterbrochen durchgeführt, es ist also bereits die 5. Veranstaltung dieser Art. In Zusammenarbeit mit der „Aktion Hilfe für Kinder e.V.“ wird Kindern und jungen Erwachsenen mit Handicap sowie für deren Eltern und Betreuern ein Tag der Freude bereitet, indem diese auf der Radrennbahn, auf eigens dafür hergestellten und gesponserten Tandemfahrrädern, die Geschwindigkeit und das Gefühl der rasanten Fahrt durch die Steilwandkurve einer Radrennbahn erleben dürfen.

Was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, das ist für die meisten dieser Menschen ein erstmaliges Erlebnis, denn sie konnten und können das Gefühl des Fahrradfahrens in ihrem Leben nie ohne diese Veranstaltung erleben. Warum? Weil sie diverse Handicaps haben, sie sind blind, sehbehindert oder anderweitig geistig und/ oder körperlich behindert.

Der heutige Auftrag an das LILA Team lautet erneut: alle Anwesenden sollen so viel wie möglich Spaß in den wenigen Stunden auf der Radrennbahn erleben dürfen um all das Leid und den Schmerz rund um die Krankheit dieser Kinder zumindest für einen kurzen Zeitraum verdrängen zu dürfen.

Es wird ein schöner Tag, mit vielen, vielen lachenden Menschen und auch wenn die eine oder andere Person persönlich nicht im Stande ist das Lächeln mit dem Mund zu zeigen, dann haben dutzende leuchtende Augen das gezeigt was Worte oft gar nicht ausdrücken können.

Mit dem Herzen wurde unserem Team viel mehr gegeben als Worte je beschreiben könnten!

Wir kommen jedes Jahr gerne hier her, es ist für diese Menschen das Highlight des Jahres. Oder auch, dass es das Wochenende ist, an dem diese Menschen mit Handicap über das Wochenende in der Einrichtung bleiben um die Eltern mal zu entlasten und man kann es uns gar nicht genug danken, dass dann die Betreuer in dieser Zeit zu uns kommen dürfen.

Aktion Steilkurve 2016

Zwei Hochbeete für die Lebenshilfe Nördlingen
22. Juni 2016 | Wemding

Am Mittwoch den 22.06.2016 fand von der Firma Müller-Die lila Logistik Südost GmbH & Co. KG in Wemding ein Sozialprojekt bei der Lebenshilfe Donau Ries in Nördlingen statt.

Die Lebenshilfe ist ein gemeinnütziger Verein, der seit dem Jahr 1968 im Landkreis Donau-Ries Menschen mit Handicaps, sowie deren Eltern und Angehörige unterstützt.

10 Mitarbeiter der Firma Müller-Die lila Logistik Südost GmbH & Co. KG in Wemding haben gemeinsam mit der Lebenshilfe in Nördlingen zwei Hochbeete aufgebaut, befüllt und bepflanzt. Eines dieser Beete ist speziell für Rollstuhlfahrer. Die Beete werden von der Lebenshilfe Nördlingen gepflegt und wurden von der Firma Müller - Die lila Logistik Südost GmbH & Co. KG in Wemding gesponsert.

Im Anschluss an die „Gartenarbeit“ gab es für alle Beteiligten ein kleines Grillfest. Alle Teilnehmer freuten sich bei strahlendem Sonnenschein über einen gelungenen Tag.

Hilfsprojekt in Wemding 2016